Understanding Social and Cultural Processes by Research on Science, Technology and Innovation

pastis_foto

The Research Institute PaSTIS (Padova Science Technology & Innovation Studies) in Italy - founded in 2008 – has dedicated its research to science and technology in a broader sense, including innovation studies, science communication and the analysis of cultural contexts in which science and technology are embedded.

Prof. Federico Neresini, director of PaSTIS and Full Professor of Scociology at the University of Padova, has answered the questions of the WiHo-Editors. His research focuses on various topics of Science, Technology and Society.

 

 

WiHo-Editors: Prof. Neresini, how would you describe the mission of your institution?

Federico Neresini: The PaSTIS (Padova Science Technology & Innovation Studies) research unit was set up in 2008 as an attempt to unify and catalyze the research of a number of professors, post-doctoral researchers and PhD students in the social studies fields of science, technology and communication within the Department of Philosophy, Sociology, Education and Applied Psychology (FISPPA) at University of Padua. Although not exclusively Science & Technology Studies focused – but also interested in other approaches to the study of culture and communication – PaSTIS today encompasses around 15 scholars mostly with a sociology background. The chief topics addressed over the years by PaSTIS with its research and initiatives include a number of areas: public communication in science and technology, especially media and public discourses relating to science, technology and innovation; information infrastructures and media technologies; scientific practices and laboratory work, especially in relation to the biomedical domain and the field of nanotechnology; research on media practices, with specific focus on the process of digitalization, the use of social networks, the emergence of new forms of sexuality over the Internet and the processes of consumption of cultural content. A pivotal point bringing together the work of PaSTIS’s members is essentially the idea that social and cultural processes can be understood by looking at the way scientific processes, technological artefacts and infrastructures innervate contemporary social experience and are thus the core of the reconfiguration of the whole current set of practices, routines, values, meanings, emotions and the overall texture of everyday social context.

WiHo-Editors: Which of your institution’s activities have received the most attention during the last years within the scientific community or the general public?

Federico Neresini: TIPS project (Technoscientific Issues in the Public Sphere)! This research project is based on the idea of using mass media and online newspapers, in particular, as a source for analysing the way science and technology are represented in the public sphere in order to study the role of techno-science in society, its relevance and evolution. To fulfil these aims, TIPS is grounded on a purpose-built ICT infrastructure. Its design includes a dedicated platform capable of collecting, sorting and automatically analysing the text of newspaper articles in their digital format. These texts are then indexed and stored in a database for further research analysis. The TIPS platform is currently monitoring the eight most important Italian newspapers and, in a time span ranging from 2010 to yesterday, approximately 1.3 million articles have been collected.  In 2014 the TIPS platform also began collecting two UK, two US, one Indian and seven French newspapers; recently it has been added one newspaper from Spain, one from Portugal and six from Latin America, thus adding a further 1.4 million articles to its database. By means of ‘classifiers’ specifically developed by the TIPS research group, the platform determines whether the content of each article pertains to the science and technology domain. Then each article stored in the database is ‘tagged’ so that it becomes available for further analysis with an even greater focus on specific research questions. The TIPS platform also calculates ad-hoc techno-science presence indicators and metrics.

WiHo-Editors: What are the main topics that research should address in the next years within the area of STS?

Federico Neresini: I would like to mention two important topics. Firstly, emerging technologies, their social relevance and how society and science are co-evolving; secondly, inequalities and power distribution among different social groups coping with issues in which science and technology are playing a relevant role.

WiHo-Editors: Which are the main topics of research on STS that should be addressed using international cooperation or comparison?

Federico Neresini: Public discourses on science and technology, with a special focus on the media arena should be addressed internationally – in order to understand how the interaction between science and society is evolving, which kind of issues are arising, who are the main social actors engaged in the public sphere about technoscientific issues.

 


 

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG DES INTERVIEWS

 

Das Forschungsinstitut PaSTIS (Padova Science Technology & Innovation Studies) in Italien – gegründet im Jahr 2008 – widmet ihre Forschung der Erkundung von Wissenschaft und Technologie im weiteren Sinne, einschließlich Innovationsstudien, Wissenschaftskommunikation und der Analyse kultureller Kontexte. Prof. Dr. Federico Neresini, Direktor von PaSTIS and Professor für Soziologie an der Universität Padua, hat die Fragen der WiHo-Redaktion beantwortet. Seine Forschungsinteressen umfassen vielfältige Themen aus dem Bereich von Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft.

 

WiHo-Redaktion: Prof. Neresini, wie würden Sie die Mission Ihres Instituts beschreiben?

Federico Neresini: Das PaSTIS (Padova Science Technology & Innovation Studies) wurde 2008 als eine Forschungseinrichtung gegründet, um die Forschung einer Vielzahl an Professorinnen und Professoren, Post-docs und Doktoranden zu bündeln, die an der Fakultät für Philosophie, Soziologie, Bildung und Angewandter Psychologie (FISPPA) an der Universität Padua zu sozialwissenschaftlichen Fragen von Wissenschaft, Technik und Kommunikation geforscht haben.

Obwohl der Fokus von PaSTIS nicht allein auf der Wissenschafts- und Technologieforschung liegt, sondern sich auch auf die Untersuchung von Kultur und Kommunikation richtet, arbeiten heute bei PaSTIS um die 15 Wissenschaftler/-innen mit hauptsächlich soziologischem Hintergrund. Die wichtigsten Themen, die in der Forschung und den verschiedenen Initiativen bei PaSTIS im Laufe der Jahre bearbeitet wurden, umfassen eine Reihe von Gebieten: Öffentliche Kommunikation in Wissenschaft und Technologie, besonders mediale und öffentliche Diskurse mit Bezug zu Wissenschaft, Technologie und Innovation; Informationsinfrastruktur und Medientechnologien; wissenschaftliche Praktiken und Laborarbeit, besonders in den Bereichen von Biomedizin und Nanotechnologie; Forschung zu medialen Praktiken, mit besonderem Blick auf Digitalisierung, Nutzung sozialer Netzwerke, Entwicklung neuer Formen von Sexualität im Internet und Prozessen der Nutzung kultureller Inhalte.

Ein ausschlaggebender Aspekt, unter dem man die Arbeit der Mitarbeiter/-innen von PaSTIS zusammenfassen kann, ist die Idee, dass soziale und kulturelle Prozesse verstanden werden können, indem man untersucht, wie wissenschaftliche Prozesse, technologische Artefakte und Infrastrukturen aktuelle soziale Erfahrungen prägen und somit auch den Kern der Umstellung der Gesamtheit an Praktiken, Routinen, Werten, Meinungen, Emotionen und allgemeinen Struktur des täglichen sozialen Umfeldes.

WiHo-Redaktion: Welche der Aktivitäten Ihres Instituts haben in den letzten Jahren besondere Aufmerksamkeit in der Scientific Community oder in der Öffentlichkeit erhalten?

Federico Neresini: Das TIPS-Projekt (Technoscientific Issues in the Public Sphere)! Dieses Forschungsprojekt basiert auf der Idee, Massenmedien und Online-Zeitschriften zu nutzen, um die Art und Weise zu analysieren, in der Wissenschaft und Technologie in der Öffentlichkeit dargestellt wird, um so die Rolle von Technik und Wissenschaft in der Gesellschaft, seine Relevanz und Entwicklung zu untersuchen. Um diese Ziele zu erfüllen, wurde für TIPS eine ICT Infrastruktur speziell angefertigt. Dies schließt die Entwicklung einer Plattform ein, die Zeitschriftentexte automatisiert sammelt, sortiert und digital analysiert. Diese Texte werden verschlagwortet und in einer Datenbank zu Forschungszwecken gespeichert. Die TIPS-Plattform beobachtet derzeit die acht wichtigsten italienischen Zeitungen und seit dem Jahr 2010 bis zum Zeitpunkt dieses Interviews wurden 1,3 Millionen Artikel gesammelt. Im Jahr 2014 haben wir mit der TIPS-Plattform begonnen, auch Zeitungsartikel aus anderen Ländern zu sammeln. Dies umfasst zwei Zeitschriften aus Großbritannien, zwei aus den USA, eine aus Indien und sieben aus Frankreich; kürzlich wurden noch eine Zeitschrift aus Spanien, eine aus Portugal und sechs aus Lateinamerika hinzugefügt. Hierdurch wurde die Datenbank um weitere 1,4 Millionen Artikel erweitert. Auf der Grundlage von bestimmten “Klassifikatoren”, die in der TIPS-Forschungsgruppe entwickelt wurden, entscheidet die Plattform, ob der Inhalt eines Artikels dem Feld von Wissenschaft oder Technologie zugeordnet wird. Schließlich wird jeder Artikel in der Datenbank markiert, sodass er für die weitere Analyse mit spezifischeren Forschungsfragen zur Verfügung steht. Die TIPS-Plattform berechnet auch ad-hoc Indikatoren und Metriken zu Wissenschaft und Technik.

WiHo-Redaktion: Was sind denn die wichtigsten Themen, die in der Forschung in den nächsten Jahren im Bereich der Wissenschaftsforschung in den Blick nehmen sollte?

Federico Neresini: Da würde ich gerne zwei wichtige Themen nennen. Das sind zum einen die neu entstehenden Technologien und deren soziale Relevanz sowie die Frage, wie Gesellschaft und Wissenschaft sich gemeinsam entwickeln. Zum anderen die Ungleichheiten und Machtverteilung zwischen verschiedenen sozialen Gruppen, die mit veränderten Bedingungen in Wissenschaft und Technologie zurechtkommen müssen.

WiHo-Redaktion: Welches sind die wichtigsten Themen der Wissenschaftsforschung, die möglichst im internationalen Vergleich oder mit Hilfe internationaler Kooperation behandelt werden müssen?

Federico Neresini: Öffentliche Diskurse zu Wissenschaft und Technologie, mit einem speziellen Fokus auf die mediale Arena, sollten international untersucht werden – um zu verstehen, wie das Zusammenspiel zwischen Gesellschaft und Wissenschaft abläuft, welche Themen aufkommen, und wer die zentralen sozialen Akteure sind, die im öffentlichen Raum im Hinblick auf technologische und wissenschaftliche Angelegenheiten beteiligt sind.