Prof. Dr. Bernhardt Schmidt-Hertha

Dr. Bernhard Schmidt-Hertha ist Inhaber einer Professur für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt berufliche und betriebliche Weiterbildung an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Nach seinem Studium der Pädagogik promovierte und habilitierte er an der LMU München und war u.a. an der Universität Frankfurt a.M. und der TU Braunschweig tätig. Er ist Mitherausgeber der Online-Zeitschrift bildungsforschung.org und moderiert einen BMBF-Expertenkreis zum Thema „Bildung in einer Gesellschaft des langen Lebens“. 2009 gründete er das Europäische Netzwerk Education and Learning of Older Adults (ELOA). Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. Lernen in der zweiten Lebenshälfte, intergenerationelles Lernen, Medienkompetenz im Erwachsenenalter und Hochschulforschung. 2016 wurde ein Forschungsprojekt zur Entwicklung von Mediennutzung und Medienkompetenz während des Studiums unter seiner Leitung abgeschlossen.

„Digitale Hochschulbildung“: Experteninterview mit Prof. Dr. Bernhardt Schmidt-Hertha (Eberhard Karls Universität Tübingen)

Am 3. und 4. Juli 2017 diskutierten rund 165 Expertinnen und Experten aus der Hochschulforschung und -praxis auf der BMBF-Fachtagung „Hochschulen im digitalen Zeitalter“ über drängende Fragen zum Stand der Digitalisierung in der Bildung und über Effekte, die die Digitalisierung auf Hochschulen als Organisationen hat.

Copyright: BMBF/BMK.tv

Die Folien zum Impulsvortrag „Erfahren, Erforschen, Lösen – Die Verbindung von Theorie und Praxis in digitalen Lernumgebungen“ finden Sie hier.