KAT-HS

Entwicklung und Evaluation eines Konzepts zur Konstruktion, Administration und Auswertung kriterienorientierter adaptiver Klausuren im Hochschulbereich

Friedrich-Schiller Universität Jena

Der vermehrte Einsatz von Technologie an Hochschulen inspiriert zu neuen (digitalisierten) Ansätzen der Klausurgestaltung. Häufig sind diese allerdings nicht einheitlich und genügend validiert. Im Rahmen des Projekts KAT-HS soll ein theoriebasiertes Konzept für die Gestaltung innovativer, adaptiver Klausuren im Hochschulbereich entwickelt und untersucht werden. Dabei besteht der Anspruch, auf diese Weise Lernergebnisse valide und vergleichbar zu erheben und darzustellen. Das Konzept soll hochschul- und fächerübergreifend einsetzbar sein, sich unter anderem an internationalen Schulleistungsstudien wie PISA orientieren und Methoden aus dem Bereich Educational Measurement und Psychometrie zusammenführen. Ziel ist zudem die Umsetzung einer Testsoftware, die Hochschullehrende bei der Konstruktion, Erprobung und Auswertung von Klausuren unterstützt. Ergänzend soll eine Studie zu Hinderungsgründen der Nutzung eines derartigen Instrumentariums durchgeführt werden.

Zum Poster des Projekts, das im Rahmen der BMBF-Fachtagung „Hochschulen im digitalen Zeitalter“ (3. und 4. Juli 2017) präsentiert wurde, gelangen Sie hier.


Zuwendungsempfänger

Friedrich-Schiller Universität Jena
Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Frey
FKZ: 16DHL1005
Betrag: 447.168,00 EUR

Laufzeit: 01.02.2017– 31.01.2020


Kontakt

Prof. Dr. Andreas Frey
Telefon: +49 (0) 3641 94-5350
E-Mail: andreas.frey@uni-jena.de