Internationally Connected, Research Focus on Internationalization

CIHE Team

International research topics and projects are at the core of the Center for International Higher Education (CIHE) at Boston College. The diverse international connections and publications are the expression of the belief that an international perspective is needed to foster enlightened policies and practices in higher education.

Prof. Hans de Wit, Director of the CIHE, informs the Editing Office about the profile of the institute and the topics driving its research. His research interests are in the area of comparative and international higher education as well as the internationalization of higher education, with a special focus on Latin American higher education and Catholic universities.

Editing Office: How would you describe the mission of your institution?
Hans de Wit: The Center for International Higher Education (CIHE) was founded in 1995 with the belief that an international perspective is needed to foster enlightened policies and practices in higher education. As to advance knowledge about the complex realities of higher education in the contemporary world, CIHE conducts research and offers publications, training programs, and advisory activities. Through the ‘Master of Arts in International Higher Education’ and a doctoral program it supports the young academics in the field.

Editing Office: Which of your institution’s activities have received the most attention during the last years within the scientific community or the general public?
Hans de Wit: Our four times a year publication of ‘International Higher Education’, published for 21 years and written by an international group of experts in higher education from around the world, is our main flagship activity. It is now available in English but also through our partners in Chinese, French, Portuguese, Russian, Spanish and Vietnamese. In addition, we publish books in a series ‘Global Perspectives in Higher Education’.

Editing Office: Which projects are most important and relevant in the international context?
Hans de Wit: We are involved in international partnerships with partner research centers around the world, the ‘Group of Centers of International Higher Education Studies’ (G-CIHES), and in research projects for international entities such as the World Bank, UNESCO, European Commission, American council on Education.

Editing Office: How would you describe the research on Higher Education if compared internationally? What are its strengths?
Hans de Wit: The CIHE is having a strong focus on comparative and international higher education research. Although based in the US, we focus on the international dimension and pay particular attention to the developments in emerging and developing countries. We strongly believe that research has to be teamwork with actors from different regions and countries and with different perspectives. In this respect we see ourselves as a network center which partners with other centers and scholars from all over the world.

Editing Office: Which are the main topics of research on higher education that should be addressed using international cooperation/comparison?
Hans de Wit: These are some themes we would like to undertake in the coming years. These comprise: diversity of higher education systems, public and private funding in higher education, doctoral education in comparative and international perspective, the role of family-owned universities in international higher education.

Editing Office: What are the main and most recent trends in the higher education system in your country? How would you explain these phenomena as a researcher in the area?
Hans de Wit: We observe demographic challenges and at the same time transformations in the field of higher education funding. The latter include decreasing public funding, higher student debts and tuition fees as well as outsourcing of services to commercial providers.

Editing Office: How should the profile of your institution develop within the next ten years and which are the challenges that you expect the institution to be faced with?
Hans de Wit: Positive developments are more alignment of higher education study with other levels of education (K-12). Additionally, the focus on international higher and comparative studies should be increased and our master program further developed. However, we are facing the challenge of a lack of funding from public and private sources for international higher education studies.

Editing Office: Finally, one last question: If you had one free wish for the next budget negotiations, what would you opt for?
Hans de Wit: An additional postdoc position to strengthen our research agenda!

 

IM FOLGENDEN DIE DEUTSCHE ÜBERSETZUNG DES INTERVIEWS:


Weltweit vernetzt und mit einem Forschungs­schwerpunkt auf Internationalisierung

Am Center for International Higher Education (CIHE) am Boston College stehen internationale Themen und Projekte im Vordergrund. Die vielfältigen internationalen Vernetzungen und Publikationen sind Ausdruck der Überzeugung, dass vor allem international vergleichende Forschung zur Weiterentwicklung der nationalen Hochschulsysteme und Hochschulbildung beitragen kann. Prof. Hans de Wit, Direktor des CIHE, gibt Auskunft über das Profil des Instituts und die Themen, die es bewegen. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der vergleichenden und internationalen Hochschulforschung und der Internationalisierung, insbesondere im lateinamerikanischen Hochschulraum und mit Bezug auf katholische Hochschulen.

WiHo-Redaktion: Wie würden Sie die Mission Ihres Instituts beschreiben?
Hans de Wit: Das CIHE wurde im Jahr 1995 mit der Überzeugung gegründet, dass eine internationale Perspektive nötig ist, um sinnvolle und erfolgreiche Strategien und die Praxis an Hochschulen zu fördern. Um Wissen über die komplexen Realitäten von Hochschulbildung in der heutigen Zeit zu erlangen, betreibt das Institut Forschung, veröffentlicht Publikationen und bietet Studiengänge und Beratungsleistungen an. In dem Studiengang „Master of Arts in International Higher Education“ und einem Doktorandenprogramm schaffen wir Wissenstransfer und fördern den Nachwuchs im Bereich der Hochschulforschung.

WiHo-Redaktion: Welche Aktivitäten des CIHE haben in den letzten Jahren besondere Aufmerksamkeit in der Wissenschaft oder der Öffentlichkeit erhalten?
Hans de Wit: Unsere Publikation „International Higher Education“, die viermal jährlich erscheint und bereits seit 21 Jahren veröffentlicht wird, wird von einer Gruppe von Experten aus aller Welt geschrieben und ist unser Aushängeschild. Erhältlich ist die Zeitschrift auf Englisch, aber inzwischen dank unserer Partner auch auf Chinesisch, Französisch, Portugiesisch, Spanisch und Vietnamesisch. Zudem veröffentlichen wir Bücher im Rahmen der Serie „Global Perspectives in Higher Education“.

WiHo-Redaktion: Welche Projekte sind in einem internationalen Kontext besonders relevant?
Hans de Wit: Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Forschungsinstituten, der „Group of Centers of International Higher Education Studies“ (G-CIHES), und sind in Forschungsprojekten für internationale Einrichtungen wie die Weltbank, die UNESCO, die Europäische Kommission und das American Council on Education tätig.

WiHo-Redaktion: Wie würden Sie Ihre Forschung im internationalen Vergleich beschreiben? Was sind die Stärken?
Hans de Wit: Das CIHE hat einen starken Fokus auf vergleichender und internationaler Hochschulforschung. Wir widmen uns in unserer Forschung vor allem der internationalen Dimension und blicken dabei besonders in Entwicklungs- und Schwellenländer. Wir sind der festen Überzeugung, dass Forschung Teamarbeit ist, die Akteure mit unterschiedlichen Perspektiven aus verschiedenen Ländern und Regionen der Welt einbezieht. Daher verstehen wir uns als Netzwerkcenter, das mit anderen Zentren und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern kooperiert.

WiHo-Redaktion: Mit welchen Themen beschäftigt sich das Institut im Rahmen der vergleichenden und internationalen Hochschulforschung?
Hans de Wit: Es gibt einige Themen, die wir in den nächsten Jahren zunehmend bearbeiten möchten. Zu diesen Themen zählen: Diversity in Hochschulsystemen, private und öffentliche Finanzierung von Hochschulbildung, Doktorandenbetreuung in international vergleichender Perspektive, die Rolle von katholischen oder anderen glaubensbezogenen Hochschulen sowie Hochschulen in Familienbesitz.

WiHo-Redaktion: Und in Ihrem Land, den USA – welche Trends beobachten Sie in der Hochschullandschaft?
Hans de Wit: Wir beobachten demografische Herausforderungen, aber gleichzeitig auch Veränderungen im Bereich von Hochschulfinanzierung. Hierzu zählen ein Rückgang der öffentlichen Mittel, höhere Studiengebühren und Verschuldung von Studierenden ebenso wie das Outsourcing von Dienstleistungen an kommerzielle Betreiber.

WiHo-Redaktion: Angesichts der von Ihnen beschriebenen Entwicklungen und Forschungs­schwerpunkte – wie sollte sich aus Ihrer Sicht das Profil Ihres Instituts in den nächsten zehn Jahren entwickeln?
Hans de Wit: Eine positive Entwicklung ist, dass Hochschulforschung mehr mit der Forschung über andere Bildungsstufen zusammenwächst. Darüber hinaus sollen der Schwerpunkt im Bereich der internationalen und vergleichenden Studien weiter ausgebaut und das Masterprogramm weiterentwickelt werden. Allerdings stehen wir vor der Herausforderung, dass es wenig öffentliche und private Finanzierung für internationale Bildungsstudien gibt.

WiHo-Redaktion: Eine letzte Frage: Wenn Sie bei den nächsten Budgetverhandlungen einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich wünschen?
Hans de Wit: Eine zusätzliche Postdoktorandenstelle, um unsere Forschungsagenda zu verstärken!