DMPS

Determinanten und Modelle zur Prognose von Studienabbrüchen

Universität Duisburg Essen

Das Vorhaben beschäftigt sich mit der Identifikation von Bestimmungsgründen des Studienabbruchs und deren Interaktionen. Im Fokus steht die Bildung von Modellen zur Prognose von Studienabbrüchen unter Verwendung von Data Mining Methoden, welche in der Bildungsökonomik eine innovative Herangehensweise darstellen. Das Phänomen des Studienabbruchs stellt sich in Theorie und Forschung als sehr komplexer Prozess dar, welcher bisher nur unzureichend durch Spezifikationen von Zusammenhängen der einzelnen Faktoren dargestellt werden kann. Dem Studienabbruch liegt meist keine isolierte Ursache zugrunde, sondern vielmehr ein Ursachenbündel sich gegenseitig bedingender Einflussgrößen. Mit Hilfe von Klassifikationsmodellen und Methoden der Typisierungs- und Assoziationsanalyse sollen diese Ursachenbündel identifiziert und neue und interessante Einsichten in den Prozess des Studienabbruchs geliefert werden. Hierzu werden Datensätze berücksichtig, welche über einen umfassenden Variablenbestand zu den vielfältigen Bestimmungsgründen verfügen. Ziel der Forschungsprojekte innerhalb der Nachwuchsgruppe ist die Identifizierung von Risiko-Gruppen zwecks präventiver Maßnahmen seitens der Hochschule.


Zuwendungsempfänger

Universität Duisburg-Essen
Verbundleitung: Dr. Katja Theune (Mentor: Prof. Dr. Andreas Behr)
FKZ: 01PX16006
Betrag: 628.454,40 EUR

Laufzeit: 01.04.2017 – 31.03.2020