Begleitforschung zum Qualitätspakt Lehre

Studierende im Hörsaal

Die Förderbekanntmachung „Begleitforschung zum Qualitätspakt Lehre“ wurde im Oktober 2013 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veröffentlicht. Darin wird die Förderung von Forschungsprojekten angeboten, die sich mit aktuellen Problemlagen in Studium und Lehre befassen. Ziel der Projekte ist es, wissenschaftlich abgesichertes Gestaltungswissen zu generieren und Hochschulen darin zu unterstützen, die Betreuung der Studierenden und die Qualität der Lehre zu verbessern.

Der Qualitätspakt Lehre als Ausgangspunkt für die Forschung zur Qualitätssicherung in der Lehre

Die Hochschulen in Deutschland widmen der Qualität in der Lehre und den Studienbedingungen zunehmend Aufmerksamkeit. Unterstützt werden die Hochschulen mit dem Qualitätspakt Lehre (QPL), der 2010 in Ergänzung des Hochschulpakts 2020 von Bund und Ländern als gemeinsames Förderprogramm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Hochschullehre vereinbart wurde. Er bietet durch die Vielzahl seiner Maßnahmen und Ansätze eine ausgezeichnete empirische Datengrundlage für Bildungs- und Organisationsforschung im Hochschulkontext.

In der ersten Förderphase des QPL (2011 bis 2016) wurden 178 Einzel- und Verbundprojekte an insgesamt 186 Hochschulen gefördert. In der zweiten Förderphase bis Ende 2020 fördert das BMBF insgesamt 156 Hochschulen. Allein anhand dieser Größenordnungen wird deutlich, in welchem Ausmaß sich derzeit deutsche Hochschulen mit Strukturmaßnahmen zur Lehrqualitätsverbesserung und der Überwindung konkreter Problemlagen in Studium und Lehre befassen.

Anspruchsvolle Lehre im Spiegel der Wissenschaft

Maßgebliche Ziele des QPL sind eine bessere Personalausstattung der Hochschulen, die Unterstützung bei der Qualifizierung bzw. Weiterqualifizierung ihres Personals sowie die Sicherung und Weiterentwicklung einer anspruchsvollen Hochschullehre. Die Begleitforschung dazu eröffnet die Möglichkeit, die QPL-Aktivitäten zur Verbesserung der Studienbedingungen hochschulübergreifend zu untersuchen und das gewonnene Wissen einer breiteren Reflexion zuzuführen.

Im Zuge der Förderlinie „Begleitforschung zum Qualitätspakt Lehre“ analysieren einzelne Forschungsprojekte überdies die Entwicklung von Tätigkeits- und Kompetenzprofilen des Hochschulpersonals oder identifizieren Faktoren, die zu Erfolg und Nachhaltigkeit implementierter Maßnahmen/Interventionen beitragen. Schließlich soll mit dieser Förderlinie die Theorie- und Modellbildung zum Lernen, Lehren und Studieren an Hochschulen unterstützt sowie ein Beitrag zur nachhaltigen Wirkung der QPL-Maßnahmen in der Hochschulpraxis geleistet werden.


Laufzeit der Förderlinie

Die Veröffentlichung dieses Förderangebots erfolgte im Oktober 2013. Die 16 ausgewählten (Verbund-) Projekte starteten sukzessiv zwischen Oktober 2014 und März 2015. Bei Laufzeiten bis zu 4 Jahren endet das Gros der Projekte in 2018. 


Die Koordinierungsstelle

Die Koordinierungsstelle der Begleitforschung (KoBF) zum Bund-Länder-Programm „Qualitätspakt Lehre“ hat ihre Arbeit am 01. Mai 2015 unter der Leitung von Prof. Dr. Anke Hanft an der Universität Oldenburg aufgenommen.

Die KoBF erfüllt nicht nur forschungskoordinierende Aufgaben, sondern hat sich zum Ziel gesetzt, aktiv zur Hochschulentwicklung beizutragen, indem sie die nachhaltige Wirkung der Ergebnisse der Begleitforschung und deren Transfer in die Forschungscommunity ebenso fördert wie die hochschulpraktische Anwendung auf Managementebene.

Kontakt:

Koordinierungsstelle der Begleitforschung zum Qualitätspakt Lehre (KoBF) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg:

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr. Anke Hanft
Tel.: +49 441 798 2743
E-Mail: anke.hanft(at)uni-oldenburg.de

Operative Leitung
Stefanie Kretschmer (Dipl.-Päd., MBA)
Tel.: +49 441 798 4845
E-Mail: stefanie.kretschmer(at)uni-oldenburg.de